Gesprächspsychotherapie nach Rogers


Die humanistische Psychotherapie sieht den Menschen als ein Wesen an,

das bestrebt ist, seine inneren Möglichkeiten zu verwirklichen

und seine schöpferischen Fähigkeiten zu entfalten.

Wir alle finden uns oft, sowohl auf alltäglichen wie auch

existentiellen Ebenen des Daseins, vor Schwierigkeiten gestellt.

Eine Form des Umgangs damit ist, ihnen auszuweichen.

Nicht weniger anstrengend, aber effektiver kann es sein,

sie als Chance zu begreifen.

Diese Herausforderung anzunehmen erfordert Mut und Vertrauen,

die Gestaltung unseres Lebens selbst in die Hand zu nehmen.

 

Carl Rogers klientenzentrierte Methode der Gesprächstherapie

bietet diesem Prozess der Bewusstwerdung von Hindernissen

einen idealen Rahmen, indem sie der Begegnung von

Klient und Therapeut besondere Bedeutung beimisst.

Einfühlsames, sensibles Zuhören und bedingungslose

Wertschätzung des Klienten ermöglichen die Entstehung

einer Vertrauensbasis, die der Boden

weiterer Entwicklungsschritte sein kann.

 

"Wenn ich vermeide sie zu beeinflussen, werden die Menschen sie selbst"

                                                                        

                                       Lao Tse